Itterbeck

Der Name Itterbecks leitet sich von dem kleinen Flüßchen „Itter“ ab. In bzw. um Itterbeck finden sich ausgedehnte Heide- und Waldlandschaften. Im Ortsteil Egge gibt es eine ev.-ref. Kirche, die von der Kirchengemeinde Uelsen betreut wird. Ein besonderer Anziehungspunkt ist der „Egger Riese“, ein tonnenschwerer Findling, den die Eiszeit hier anspülte.
Im Laufe der Jahre hat sich Itterbeck von einer Bauernschaft zu einer gemischt strukturierten Gemeinde mit mehreren mittelständischen Betrieben und großzügigen Wohnsiedlungen weiterentwickelt.

Auch touristisch hat Itterbeck einiges zu bieten: Im Jahr 2004 wurde auf Initiative des Heimatvereins "Itterbeck und Umgebung" und finanzieller Mitwirkung der Gemeinde sowie anderer Förderinstanzen der "Hof für Heimatpflege" geschaffen. Auch mit viel ehrenamtlicher Arbeit wurden historische Gebäude restauriert, oder neu errichtet und mit zahlreichen wertvollen Relikten aus längst vergangenen Zeiten ausgestattet.

  • Ortsteile: Itterbeck, Egge, Itterbeckermoor, Kleine Striepe, Balderhaarmoor, Itterbeckerdoose, Ratzel
  • Fläche: 41,01 qkm
  • Einwohnerzahl (Stand: Dezember 2018): 1.786

Sehenswertes

  • Egger Riese (Stein aus der Eiszeit, 3,07 m hoch)
  • 40 ha großes Naturschutzgebiet Itterbecker Heide
  • Hof für Heimatpflege
  • Egger Kapelle von 1903

Wappen der Gemeinde Itterbeck

Beschreibung: In Gold ein grüner Wellen-Schräglinksbalken, beseitet von oben drei, unten vier grünen Kugeln. Begründung: Die Farben spielen auf den ersten Teil des Ortsnamens an (Itter = Heide); den Sand und den Pflanzenwuchs. Der Wellen-Schräglinksbalken verkörpert den im Namen der Gemeinde enthaltenen Bach. Die Kugeln, die auch im Wappen des Kreises und einiger Nachbarorte erscheinen (als sogenannte "Bentheimder Pfennige") sind hier ganz an den Rand gerückt, um so die Lage von Itterbeck in der Nähe der Grenze anzudeuten. Ihre Zahl entspricht den Ortsteilen, von denen drei eine eigene Schule haben.